Loading

„Du guckst einen Film mit Jeeps in der Wüste und weißt, das Gleiche hast du auch gemacht.“

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der deutsch-israelischen Jugendbegegnung mail@more.

Prägende Erlebnisse sammeln und Vorurteile abbauen

mail@more ist ein Kooperationsprojekt mit dem Bildungsträger Jugendinitiative Spiegelbild, der Heinrich-von-Kleist-Schule / IGS Rheingauviertel und dem Kinderheim Neve Hanna in Kiryat Gat, Israel. Im Rahmen eines wöchentlichen Wahlpflichtkurses werden die Wiesbadener Jugendlichen differenziert auf die deutsch-israelische Jugendbegegnung vorbereitet. Das Konzept für diese intensiv begleitete Reise ist in enger Zusammenarbeit von Spiegelbild mit den Partnern erarbeitet worden.

Im Frühjahr fliegen die Jugendlichen nach Israel und verbringen die ersten Tage gemeinsam mit den israelischen Kindern in der Wüste. Sie übernachten unter freiem Himmel oder in Zelten, erleben die besonderen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht und bereiten ihr Essen selbst zu.

In den nächsten Tagen erkundet die Gruppe gemeinsam das Land. Im persönlichen Austausch lernen die Jugendlichen einander kennen. Die deutschen Besucher*innen bekommen einen anderen Blick auf das Land, die Menschen und die Konflikte, von denen sie zuvor in den Medien gehört haben. Dadurch können sie sich eine eigene Meinung dazu bilden.

Der Abschied zeigt, wie sehr die Gruppe in den elf Tagen zusammengewachsen ist. Umso mehr freuen sich die Jugendlichen auf die Rückbegegnung in Deutschland nur zwei Monate später. Beim Besuch der israelischen Kinder können nun die Wiesbadener Jugendlichen ihren Gästen das Land zeigen, in dem sie leben.

„Für mich war es eine neue Erfahrung selbst Essen zuzubereiten. Das war auch der erste Kontakt zu den israelischen Kindern und das hat uns zusammengebracht.“