Loading

„Die Jugendlichen bringen ihre Erlebnisse aus dem Ausland mit und machen unsere Stadt so weltoffener.“

Betina Seibold, Leiterin der Evangelischen Familienbildung Wiesbaden und Vorsitzende des Fachausschusses Kinder und Familie.

Internationale Begegnungen als Basis für das Zusammenleben in unserer Stadt

Betina Seibold ist seit 13 Jahren Leiterin der evangelischen Familienbildung in Wiesbaden. Die Einrichtung begleitet Menschen von Geburt an mit vielen Angeboten für Kinder und Eltern. Für Wiesbaden International engagiert sich Frau Seibold vor allem im Jugendhilfeausschuss und im Fachausschuss Kinder und Familie.

Ihr ist es wichtig, allen Jugendlichen internationale Begegnungen zu ermöglichen und sie selbst erfahren zu lassen, wie woanders gelebt wird, damit sie aus einer anderen Perspektive auf die eigene Stadt schauen können. Ihre Erlebnisse bringen sie zurück nach Wiesbaden und machen andere Jugendliche neugierig. Sie ermutigen dazu, die Welt zu erkunden und offen für andere Menschen und Kulturen zu sein.

Die Aufgabe der Erwachsenen ist es, diese Weltoffenheit in der eigenen Stadt vorzuleben, zu unterstützen und auch hier Orte der internationalen Begegnung zu schaffen.

In der evangelischen Familienbildung gibt es dafür zum Beispiel Kochworkshops, in denen Jugendliche nicht nur Gerichte aus anderen Ländern kennenlernen, sondern auch gemeinsam mit Jugendlichen aus ganz verschiedenen Ländern kochen.

Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Herkunft sind die Basis dafür, dass das Zusammenleben in unserer Gesellschaft gelingt.

„Es ist für jeden von uns wichtig, aus er eigenen Stadt herauszukommen und einfach zu erleben, wie es woanders ist: wie woanders Menschen leben und was ihnen wichtig. Das kann ich nur erleben, wenn ich rausgehe. “